Kommende Änderungen und mehr Einblicke in die Entwickler-Philosophie

author image von Kibi | 0 Comments | 09/05/2020

YouTuber Master Ian Gamer (zusammen mit anderen Content Creators) ergatterte die Chance auf eine Q&A Session mit dem Spieldirektor Jeffrey Kaplan selber. Somit können wir etwas Licht ins Dunkle schaffen, was demnächst auf uns zukommen wird.

Gedanken zu den Releases der bisherigen 11 neuen Helden

Jeff empfindet, dass die Häufigkeit von neuen Hero Releases (3 pro Jahr) angemessen war und es ist ihm auch bewusst, dass sie jetzt, wo sie Overwatch 2 näher kommen, hierbei langsamer wurden.
Er hat jedoch verdeutlicht, dass Overwatch kein Moba wie Dota 2/Lol ist und dass man nicht 100 Helden im Spiel benötigt (oder will).
Die Spieler identifizieren sich mit den Charakteren (Hintergrund, Skins, Balance), was etwas verloren gehen würde, wenn man zig neue Helden hinzufügt. Der Konsens ist also ganz klar in der Richtung, dass man nie massig viele Helden möchte.
Jeff denkt, dass sich das Spiel am besten spielt, wenn man die Gegner noch an ihren Rollen erkennen kann.

Wenn sie nochmals starten könnten, würden sie wohl eine ausgeglichenere Nummer zwischen Support-, Tank- und DPS-Helden anstreben. Er verdeutlicht jedoch, dass er es als eine sehr schlechte Idee sieht, wenn man jetzt gar keine DPS-Helden mehr hinzufügt, bis man ausgeglichene Nummern hat.

Im Grossen und Ganzen mag er die Identitäten der Helden, auch wenn Hammond fast den dritten Weltkrieg beim Team ausgelöst hat, da die Meinungen da sehr unterschiedlich waren.

Kommende Balance-Änderungen

Es werden viele Änderungen zu Support-Helden kommen, sowohl Nerfs als auch Buffs, aber die Hauptpriorität im Balance-Team sind momentan CC und Schilde. Jeff bezeichnet diese als „notwendig“, um Overwatch zu haben, aber sobald diese zu dominant sind, fühlen sich diese im Spiel überwältigend (im negativen Sinne) an.

Event-Skins

Wir erfahren, dass Skins meist ein Jahr vor deren Release designt werden und eine lange Pipeline haben, bis es zum Release kommt. Dabei achtet das Team auch auf Fan-Vorschläge. Jeff erwähnt noch, dass sie bei Mercy gerne dunkle und helle Skins erstellen und dass sie bald einen coolen Skin bekommen wird.

Kommendes Testlabor

Jeff betont, dass sie Helden bewusst verschieden schwer gestalten, weil das etwas ist, dass Overwatch ausmacht, dass man verschiedene Spielstile und Schwierigkeitsstufen bei den einzelnen Helden hat.
In diesem Kontext deutet er auch an, dass Moira im Labor bald Änderungen erfahren wird. Er betont aber, dass er keine Helden komplett zerstören (unglaublich schwach machen) oder sie zu CSGO-Kanonen umstrukturieren wird, obwohl das manche gerne hätten.

Q-Zeiten und Heldenbanns pro Match

Vor allem in Overwatch 2 werden mehr Tank- und Supporthelden hinzustossen, aber Jeff fügt noch an, dass dies die Q-Zeiten (obwohl viele Spieler das vermuten) nicht reduzieren wird.
Ein matchbasierendes Heldenbann-System steht momentan nicht in den Plänen, da es nicht die Probleme, die die Spieler lösen möchten, löst. Er fügt zwar noch an, dass es nicht bedeutet, dass es nie geschehen wird, sondern nur, dass sie das momentan nicht wirklich befürworten.

Quellen:
Master Ian Twitter Posts
Andy Bohan Twitter Post